13.05.2019

portfolio AVRAM anamaria

Anamaria Avram – Magischer Realismus in ikonographischer Bildsprache

Die Künstlerin agt von sich selbst: „Meine Arbeit untersucht Aspekte der Menschlichkeit und Existenz bezüglich des menschlichen Verhaltens und der Psyche in einem konzeptionellen Rahmen. Wie Spiegel des Unbewussten, ja Metaphysischen gehen meine Bilder von klassischen Archetypen von Porträts, Stillleben, Innenräumen, Szenen und Landschaften aus. Ich unterwandere sie durch mystische und mysteriöse Visionen zwischen bewusst und unbewusst, subjektiv und objektiv, umständlich und ewig. Meine „neue Realität“ zielt darauf ab, das vertraute Bild der alltäglichen Ordnung, Dimension, Raum oder Zeit in ikonographischere Bilder zu verwandeln, die zur Kodifizierung und zum Symbol reizen. In den heutigen Themen interpretiere ich Bilder, Zeichen, Zitate und Techniken der alten Meistermalerei auf zeitgemäße und persönliche Weise neu – mit magischem Realismus oder gar surrealistischen Komponenten – manchmal durch eine starke Selbstreflexivität, mit Nervenkitzel oder subtiler Ironie, Distanz, Unschuld oder gar Schmerz behandelt. Mixed Media, Installationen, Objekte oder Videoarbeiten verstärken gelegentlich meine Malprojekte.“

Autorin: Anamaria Avram , April 2019

 

Vita

1978
geboren in Constanta / Rumänien, lebt und arbeitet in Leipzig

seit 2018
Zusammenarbeit mit Galerie FLOX

seit 2015
Atelier in der Baumwollspinnerei Leipzig

2009-2013
Doktoratsstudium // Das Unkonventionelle in den Zeitgenössischen Bildenden Künste ”George Enescu” Universität der Kunst, Fakultät für Bildende Kunst und Design, Iaşi, Rumänien

1997-2002
Bachelor- Nationale Universität der Kunst Bukarest, Rumänien – Fakultät für Angewandte Kunst und Design // Monumentale Kunst (Wandmalerei), Ikonenmalerei

 

Ausstellungen (Solo oder Gruppe)

 

seit 2005
u.a. in Balcic (BUL), Bukarest (ROM), Constanta (ROM), Dresden, Gabrovo (BUL), Graz (AUT), Hamburg, Istambul (TUR), Kirschau, Leipzig, Lalin-Pontevedra (ESP), Naples (ITA), Nürnberg, Paris (FRA), Plovdiv (BUL), Regensburg, Stambolovo, Haskovo (BUL), Stara Zagora (BUL), Toledo (ESP), Uchisar, Cappadocia (TUR), Venedig (ITA), Veliko Tarnovo (BUL)

10.05.2019

News

Zu Gast beim Sächsischen Mozartfest 2019 in Chemnitz!

am 17.05.2019

Die soziale Plastik „den himmel kennen wir schon“ wird zum Eröffnungskonzert des diesjährigen Sächsischen Mozartfestes in der Kreuzkirche Chemnitz im Eingangsbereich zu sehen sein und so versuchen, auf seine Weise, das Publikum einzustimmen.

24.03.2019

News

Zu Gast bei SAP in Dresden / art’SAP, Postplatz 1, 01067 Dresden

vom 26.04. –  08.09.2019

„the promethean paradigm shift@21stC”

über Homo Sapiens und künstliche Intelligenz
.

VIP-Preview am DO 25.04.2019 um 18:00 Uhr (auf persönliche Einladung!)

05.02.2019

portfolio

 

SWYSEN mark

Mark Swysen – Algorythmatrix und mehr

Der Künstler Mark Swysen interessiert sich für das menschliche Verhalten. Er hinterfragt die Denkmuster des menschlichen Gehirns und die soziologischen Dynamiken des menschlichen Zusammenlebens aus unterschiedenen Perspektiven. Psychologie, Genetik, Soziologie, Religion, Geschichte und Philosophie sind einige der Quellen seiner Inspiration. Mark Swysen umarmt das Credo von Kunstphilosophen Arthur Danto: „Kunst ist eine verkörperte Bedeutung“. Der Künstler fokussiert auf Inhalte von Belang für die komplette menschliche Gesellschaft, nicht anekdotisch: er strebt eine Erweiterung unseres Blickfeldes an. In seinen Streben danach, seine Ideen in eine faszinierende Form zu bringen, ist der Künstler ständig auf der Suche nach den interessantesten visuellen Reizen. Ein drittes Element in die Definition der Kunst laut Danto ist für Mark Swysen am wichtigsten: eine künstlerische Arbeit ist wie ein “wacher Traum der mit anderen geteilt werden kann“. Für Mark Swysen ermittelt diese Ingredienz die undefinierbare Sauce von Poesie, Fantasie, Humor, Surrealismus, Desequilibrium und Mysterium die ein Kunstwerk hochhebt. Für die Bildsprache des Künstlers kommt im Grunde jedes Material, Technologie, Phänomen oder Objekt als Instrument in Frage. In seiner künstlerischen Arbeit entzieht der Künstler Alltagsgegenstände ihrem üblichen Kontext und lädt sie mit neuen Bedeutungsebenen auf. Auf Grund ihren subkutanen Einfluss gehören Licht, Bewegung und Ton zu seinen bevorzugten Medien. Das Ergebnis seiner Dekonstruktion und Montage hinterfragt die Eindimensionalität unserer Wahrnehmung und eröffnet neue Möglichkeiten zur Interpretation.

Autorin: Dr. Helena Horn, ArtLight-Magazin, August 2018

 

Vita

1965
geboren in Belgien, lebt und arbeitet in Antwerpen

seit 2018
Zusammenarbeit mit Galerie FLOX

           
Studium der Biologie an der Freien Universität Brüssel, Studium der Kunst “Master of arts & research” Sint. Lukas Hochschule Antwerpen & Hasselt (BE), als freischaffender Künstler tätig

 

Ausstellungen (Solo oder Gruppe)

 

seit 2007
u.a. in Berlin Botanisches Museum, Köln Neues Kunstforum, Borgloon (BE) Kunsthuis Gasthuiskapel, Herten Maschinenhalle, Rouen (F) DRAC Normandie – Cathédrale, Brussels (BE) FeliXart Museum, Brussels (BE) Museum MMRK, Ostend (BE) FortressNapoleon, Koksyde (BE) Abdijmuseum Ter Duinen, Antwerp (BE) St-Carolus-Borromeus, Gent (BE) Campo Santo, Enschede (NL) Rijksmuseum, Herne Ruhrmuseum Flottmann-Hallen, Kassel Alte Brüderkirche, Rotterdam (NL) Fenixloods, Havana (CU) Centro Hisp.-Am. de Cultura, Aardenburg (NL) Sint-Baafs Abdijkerk, Seoul (SK) Zaha Museum, Hoorn (NL) de Boterhal Kunstencentrum, Zwolle (NL) Museum de Fundatie, Maastricht (NL) University UM, Sint-Truiden (BE) Minderbroedersmuseum, Bilzen (BE) Landcommanderij Alden Biesen

 

Biennalen

 

seit 2012
u.a. in Gera Höhler Biennale, Schiedam (NL) Winterlicht Biennale, Lübben/Spreewald Aquamediale, Poznan (PL) Mediations Biennale, Dresden Ostrale, Enschede (NL) Twente Biennial, Havana (Cuba) Havana Biennial, Ieper (BE) Biennale Open Sites, Lille (F) Entrelacs Musée LaM

 

Öffentliche Sammlungen

 

           
u.a. in Museo Nacional de Bellas Artes la Havana (CU), Museum MMRK Brussel (BE), Provincie Antwerpen (BE), ISALA-Sammlung Zwolle (NL), Kunstmuseum Ahlen

18.01.2019

portfolio

Serie Paar

Serie TW / Tragwerke

 

 

 

 

 

 

 

Serie Endlose Gespräche

 

 

Serie Contaluminus

 

 

Serie Little Stories

 

 

Serie Neo-Pop

04.01.2019

News

Neueste Arbeit!

aus Gelbe Blätter 08 / am letzten Tag im Freibad

Öl auf Leinwand, 2018, 100x150cm

News

Neueste Arbeit!

„kindheitsschlaf“, 2019, Abtönfarbe auf Leinwand, 240 x 171 cm

03.01.2019

portfolio