KALLWEIT nando

Nando Kallweit – Ursprünglichkeit skulpturaler Visionen

Durch anmutige Ästhetik und grazile Anziehungskraft prägen sich die Skulpturen, Plastiken und Reliefs Nando Kallweits unweigerlich ein. Dabei gibt es keinen Unterschied, ob man sie in Galerien, auf Kunstmessen, als raumgreifende Installationen oder Außenraumgestaltungen wahrnimmt. Es sind Gefühl und Poesie, die im Wechselspiel zwischen Objekt-Künstler-Raum-Betrachter und in differierenden Reihenfolgen, je nach Kontext, zu schwingen beginnen. Die verwendeten Materialien Holz, vorwiegend Eiche geschwärzt und Bronze tragen durch ihre Spezifik dazu bei.  Spuren emotionaler Robustheit wirken dabei ebenso als inspirierendes Gestaltungselement, wie detailliert ausgearbeitete, vom aufmerksamen Beobachter unverhofft entdeckte Feinheiten. In diesem Spannungsfeld bewegt sich Kallweit permanent im Entstehungsprozess seiner Werke. Mit äußerster Intensität, Energie und Kraftanstrengung und gleichzeitig gefühlvoll und bedachtsam setzt er seine Visionen im Subtraktiven der Bildhauerei wie auch im additiven Herangehen des plastischen Arbeitens um. Anatomisch der Statur des Künstlers ähnelnd, streben die Figuren mit stolzer Haltung, ästhetisch wohltuend dem Licht entgegen. Spannungsvolle Proportionsverschiebungen verstärken diesen Ausdruck. Die Sehnsucht nach unbekannten, nicht fassbaren, göttlich-geistigen Sphären scheint die Formensprache Nando Kallweits stark zu beeinflussen und zunehmend zu festigen.Durch mannigfaltige Beobachtungen unseres Seins, wie auch kulturgeschichtliche Ambitionen entstehen spezifische Grundtypen, die in unermüdlicher Vielfältigkeit vom Künstler variiert werden. Das Figürlich-Menschliche steht bei Nando Kallweit stets im Mittelpunkt.

Autorin:. K. Christoph, März 2016

Vita
 

1972
geboren in Schwerin, lebt und arbeitet in Badow bei Schwerin

2016
2. Benefiz-Kunstauktion zugunsten „Terre de Femmes“ Berlinsche Galerien (Sotherby’s)

2015
Arbeitsaufentahlt Tallin / Estland

seit 2014
Zusammenarbeit und ständige Ausstellung in Galerie FLOX

2013
1. Benefiz-Kunstauktion zugunsten „Terre de Femmes“ Berlinsche Galerien (Christie’s)

2011
Publikumspreis Schweriner Kunstsommer

2010
Arbeitsaufenthalt Carugate & Mailand / Italien

2009
Atelier im Kunst-Wasser-Werk Schwerin

2008
Sieger des internationalen Bildhauersymposiums inMölln 

2007
Arbeitsaufenthalt in Carrara/Italien

2004
Freischaffende Arbeit als Bildhauer

2001
Studium zum Dipl.-Bauingenieur an der Fachhochschule Lübeck

1989-1992
Maurerlehre und Abitur in Schwerin

 

Arbeiten im öffentlichen Raum

seit 2006
u.a. in Ahrenshoop, Gadebusch, Kleinbardorf, Mölln, Schwerin, Timmendorfer Strand, Wismar

 

Ausstellungen (Solo oder Gruppe)

seit 2006
u.a. Ahrenshoop, Amsterdam (NL), Bad Doberan, Basthorst, Berlin, Braunschweig, Burgk, Dresden, Golmbach, Hamburg, Innsbruck (A), Karlsruhe, Kleinbardorf,  Kirschau, Kopenhagen (DK), Kühlungsborn, London (GB), Luxembourg (LU), Mailand (IT), Manchester (GB), München, New York (US), Norwich (GB), Potsdam, Rom (IT), Santanyi (ESP), Schwerin, Solingen, Stockholm (SWE), St. Peter-Ording, Tallin (EST), Timmendorfer Strand, Turin (IT), Wieck/Darß, Wismar, Wuppertal, Zürich (CH), Zürs (A)