MÜNNICH anett

Statement

Anett Münnich – Ein Spiel, was dem Flüstern der Natur folgt

Die Künstlerin beschäftigt sich mit der Natur, mit ihren Gesetzmäßigkeiten und dem Verhältnis zwischen Mensch und Umwelt. Obwohl der Mensch als Abbild in ihren Kunstwerken nicht vorkommt, spielt aber eine Rolle, welche Spuren er in der Natur hinterlässt. “Die Natur ist für mich ein Ort der Ursprünglichkeit und essentiell wichtig für unsere Existenz. Meine Naturverbundenheit wird in meiner Kunst erkennbar. Es sind innere Bilder, in denen der Mensch als distanzierter Beobachter wahrnehmbar bleibt.” Bei ihren Motiven greift die Anett Münnich auf Erinnertes zurück. Nie ist ein Motiv direkt oder unmittelbar an einen realen Ort gebunden oder stellt diesen bildhaft dar. Vielmehr sind es Fragmente von Erfahrungen, Beobachtungen, Erinnerungen und Emotionen, aus denen die Künstlerin ihre Motive entwickelt. Ihr Ansatz ist es, zu beobachten, zu ergründen, zu erfassen: “Es geht mir um Offenheit und Wahrnehmung, um Respekt und Toleranz, um das Zulassen und Loslassen, und auch darum, das Träumen zu bewahren.” Aus einem eng verflochtenen Netz aus Linien und Flächen entwickelt sie ihre landschaftlichen Szenarien, abstrahiert mit ungewöhnlichen Farbkombinationen und lenkt die Augen der Betrachter geschickt durch lebhaft miteinander verwobene Linien und Flächen in das Dahinter, in das Danach. Alles verändert sich, nichts bleibt, wie es war. Selbst die Änderung wird veränderbar. Die scheinbar schöne Idylle in Ihren Arbeiten ist trügerisch, Bäume brechen um, Blattwerk vertrocknet, jede Bildgeschichte zeigt ein bewegtes Werden und Vergehen. In der Umsetzung variiert und kombiniert Anett Münnich künstlerische Techniken und überlässt damit dem schöpferischen Prozess einen möglichst unbegrenzten Freiraum.

Autorin: Anett Münnich; Januar 2021

Vita
1961 geboren in Königsee Thüringen, lebt und arbeitet in Berlin
seit 2014 Zusammenarbeit mit Galerie FLOX
seit 2014 Mitglied im Brandenburgischen Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler, BVBK
arbeitet als freie Künstlerin, Dozentin, Kuratorin und Kunstprojektleiterin
   
STIPENDIEN / PREISE  
2020 Residenzstipendium im Künstlerhaus Hooksiel
2019 und 2020 Nominierung für den Brandenburger Kunstpreis
2017 Aufenthalts-Stipendium des Frankfurter Kunstvereins
2013 Berliner KUNSTSTÜCK-Kunstpreis
   
AUSBILDUNG / STUDIUM  
2019 Ernennung zur Meisterschülerin von Ute Wöllmann
2014-2019 Studium an der Akademie für Malerei Berlin
2017-2019 Arbeitsaufenthalte im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop
2010-2014 Studienaufenthalte in New York, Paris und Italien
1984 Technisches Diplom
Ausstellungen (Solo oder Gruppe)
SAMMLUNGEN  
  Sammlung des GEHAG-Forums Berlin
  Sammlung der Sparkasse Niederlausitz
  Sammlung der Stadt Zielona Gora
  Sammlung Vivantes Berlin
  Sammlung der Enter Art Foundation
  mehrere private Sammlungen
   
MESSEN  
2020 Art Karlsruhe mit Galerie ROOT
2018 Discovery Art Fair Frankfurt / a.M. mit Galerie FLOX
2017 AAF Hamburg mit Galerie FLOX
   
EINZELAUSSTELLUNGEN / AUSWAHL  
2021 “Sichtweisen”, Pomonatempel Potsdam
  Galerie im Palais Rastede
  Kunstraum des Kunstvereins Bad Aibling
2020 “Land (in) Sicht”, Galerie im Künstlerhaus Hooksiel
2019 “Auszeit”, Galerie des Kunstvereins Pritzwalk
2018 “Veränderungen”, Kunstraum Bad Honnef
2017 “Wandel und Erinnerung”, Galerie B, Frankfurt/Oder
2016 OstArt Galerie, Berlin
  GEHAG-Forum, Berlin
2015 „Kunst im Viereck“, kommunale Galerie Lübben
2014 Galerie am Spittelmarkt, Berlin
   
GRUPPENAUSSTELLUNEGN / AUSWAHL  
2020 Ausstellung zum Tag der Druckkunst in der Karl-Hofer-Gesellschaft, Berlin
  “Terra Marique”, Künstlergruppe K11, CarlsArt, Eckernförde
2019 TransformArt, Berlin
  “Unterirdisch-überirdisch”, Künstlergruppe K11, Kunstbunker Berlin
  “Aller Welt Enden”, Ausstellung zum Fontanejahr, Straußberg
  Galerie Korint, Fünen, Dänemark
2018 “Mensch und Natur”, Braunlage
  “Blickfang”, Kunsthaus Kaufbeuren
  TransformArt, Berlin
2017 EAF-Ausstellung in der Kantgarage, Berlin
  Galerie des Metropolithan Theater Tokio, Japan
  Kunstforum Eifel, Schleiden-Gmünd
  TransformArt, Berlin
2016 Kunstschranne, Weissenburg/Bayern
  Deutsch-Japanische Gruppenausstellung in Tokio, Japan
2015 Deutsch-Japanische Gruppenausstellung im Schloss Charlottenburg, Berlin
  „Mensch und Natur“, Sankt Andreasberg
  Museum Weilburg
2014 Deutsch-Japanische Gruppenausstellung im Metropolitan Theater Tokio, Japan
  Deutsch-Japanische Gruppenausstellung im Schloss Charlottenburg, Berlin
2013 „Die Farben Europas 2“, Zielona Gora (Polen)
2012 OPEN]ART[SPACE- offener Kunstraum, Berlin
  „Die Farben Europas 1“, Przytok (Polen)